Meta





 

Kein Straftrip!

Ziemlich kaputt und randvoll mit Kopfbildern bin ich. Unser Stafftrip-Wochenende war toll. Wir waren in Tiantai, das ist ein Stück südlich von Shanghai, wir haben über 5 Stunden gebraucht mit dem Bus und das ohne Stau oder so. Aber es hat sich gelohnt! Am Freitagabend kamen wir da im Hotel an, aber man hat nix gesehen, weil es schon dunkel war (hier wird’s so früh dunkel, um 18 Uhr ungefähr...). Aber am nächsten Morgen, ich schau aus dem Fenster und was seh ich da? Wald! Richtigen, echten Wald und nicht zu knapp. Wunderbar! Wir sind nach dem Frühstück, das ungefähr gleich aussah, wie das Buffet am Abend davor – nur plus Wabbeltoast und Kaffee, wandern gegangen. Dazu wurden wir von den Bussen (wir waren ganz schön viele, sind mit vier von den Schulbussen nach Tiantai gekarrt worden!) auf den Berg gefahren und dann runtergelaufen. Ganz schön schwach, dachte ich mir – aber weit gefehlt! Das Runterlaufen war nicht ohne, es ging nämlich zum größten Teil super steile Treppen runter, voll assi! Irgendwann haben meine Beine so gezittert, dass ich dachte, ich flieg gleich ins Gebüsch und den Abhang runter. Und da gings ziemlich weit und steil bergab... Aber ich habs überlebt und alle anderen auch. Das waren da übrigens so richtige Berge, und – ich kann das irgendwie nicht so richtig beschreiben, wies da aussah. Sehr chinesisch, so wie man das aus Filmen kennt: So diesig und saftig dunkelgrün. Und Berge halt. Tolle Beschreibung... aber ich stell noch Fotos auf flickr.com.

Nach dieser Wandertour (ging nur 2 Stunden oder bissl mehr) haben wir uns einen Tempel angeguckt, der ganz in der Nähe von unserem Hotel war. Voll toll. Auch davon folgen Bilder. Es war einfach herrlich schön und die Mönche da haben sich so gefreut, dass Leute kommen und den Tempel anschauen. Leider hatte wir nicht genug Zeit – ich wär da gerne länger rumgelaufen, das war nämlich nicht nur ein Tempel, sondern ein großes Gelände, auf dem verschiedene Häuser standen und Gärten angelegt waren und so. Einfach schön. Ein Ort der Ruhe und irgendwie geheimnisvoll in manchen Ecken. Tja, aber wir hatten nur eine Stunde Zeit, dann ging`s nämlich los zur Wandertour Nr.2! Und diesmal sind wir bergauf gelaufen, das hat für zwei Wandertouren gereicht! Das war echt hammer! Aber so gut und ich vorneweg! Man konnte da nur im Entenmarsch hintereinander her dackeln, weil der Weg bzw. die Treppen so schmal waren. Und diesmal ging es so richtig voll durch den Wald – ein Genuss! Überhaupt, das war sooo schön, mal ein Wochenende lang nicht ständig Autogehupe und Baustellengehämmer und Roller-Alarmanlagen zu hören, sondern nur Grillen und naja, Gelaber (und schlechte Musik). Jetzt bin ich schon wieder ins Negative abgedriftet... was ich meine ist: Es war schön, mal wieder in der Natur zu sein. Am Ende von der Wanderung (nach dem Gekraxel gings auch wieder steil bergab) kamen wir durch ein Dorf von Reisbauern. Es war, hm... interessant aber nicht unbedingt schön. Ernüchternd irgendwie. Die leben zwar in voll der landschaftlichen Idylle, aber in heruntergekommenen Häusern und ihrem Dreck. Außerdem arbeiten die sooo hart! Da hat keiner irgendwelche landwirtschaftlichen Maschinen, das machen die alles von Hand. Und auch die Frauen tragen riesige Lasten und schaffen und schaffen. Außerdem spritzen die den Reis ohne irgendeinen Atemschutz oder so. Und so sehen sie dann auch aus – ich meine die alten Leute sehen echt kaputt aus und schaffen trotzdem noch. In dem kleinen Bach, der da durch`s Dorf fließt, wird am oberen Teil Wäsche gewaschen und unten ist er der Gemeinschafts-Mülleimer... nicht schön. Aber es war auch witzig irgendwie, weil die Leute da wohl nicht so oft anders aussehende Menschen zu sehen bekommen: An einem Feld, an dem wir vorbei gekommen sind, haben sie sich oben alle hingestellt und uns zugeschaut, wie wir vorbei gelaufen sind. Als wären wir eine Herde Elefanten. Aber wir haben ja genauso geglotzt und irgendwann waren auch meine Fotografierhemmungen überwunden. Irgendwie doof, aber so ist`s. Das mit der Umweltverschmutzung hier ist schon hart. Als wir nach Wandertour Nr.2 zurück zum Bus kamen, haben alle ihre Plastikwasserflaschen, die sie brav den ganzen Weg mit rumgetragen hatten, weils nirgends Mülleimer gab, in dem Busmülleimer geschmissen. Als der dann zu voll war, nimmt ihn der Busfahrer, geht damit hinter den Bus und leert den Inhalt kurzerhand über die Böschung in ein ausgetrocknetes Flussbett. Ahhhhh!!! So ist das hier. Aber viel schlimmer, oder mindestens genauso schlimm ist die ganze Industrie hier, die Luft, Wasser und Erde verpestet. Ich weiß nicht viel drüber, nur das, was man halt sieht. Und das ist schon ziemlich buaah.

Meine Meinung über chinesisches Essen hat sich an diesem Wochenende ein wenig ausdifferenziert: Es schmeckt nicht immer gut. Und es sieht manchmal unglaublich ekelhaft aus! Im dem Hotel gab es immer eine riesige Auswahl an Gerichten, aber fast nix davon hat mich wirklich angesprochen... Es gab Hühnerfüße zum Knabbern und ganze Fische und Glubschaugenkrabben, durchsichtig-grünliche Eier, viel Undefinierbares (z.B. ein Eintopf mit so Bobbeln, die sehr nach den Hoden von irgendwelchen Tieren aussahen) und wenig Vegetarisches. Naja, ich hab gepickt und bin immer irgendwie satt geworden. Manche Sachen haben schon auch ganz gut geschmeckt.

Neben Wandern und essen gab es dann noch die Abende, an denen tatsächlich getanzt wurde. Sehr witzig nur leider war es etwas schwierig den Musikgeschmack von so verschiedenen Generationen auf einen Nenner zu bringen. Also war viel Schund dabei. Der Sebastian, mein Mitbewohner, war der DJ und sein Musikgeschmack ist sehr anders als meiner. Irgendwie hat es den meisten aber wohl doch gefallen. Am Samstagabend wurden sogar noch tolle Spiele gespielt und das Glück war mir hold, denn ich habe zwei Preise gewonnen! Meine Gruppe war beim Strohhalmturm-Bauspiel verdienter Sieger und dann wurde auch noch ich mit fünf anderen oder so unter so vielen Leuten ausgelost, die einfach so einen „Nippes-Preis“ gekriegt haben. Schrott also. In meinem Fall war es eine kleine Schatzkiste ohne Schatz drin. Die ist immerhin besser, als ein weißer Porzellan-Hahn. Und nach diesem Gespiele, das glücklicher Weise nicht unnötig ausgedehnt wurde, hab ich zum ersten Mal chinesisches Karaoke erlebt – einfach hinreißen! Herzschmerz-Schnulzen-Musik pur! Aber es gab auch Beatles und Elvis Presley und so weiter... am meisten hat der Schulleiter gesungen, hat ihm wohl gefallen.

Jetzt bin ich wieder daheim und erhol mich erstmal ein bisschen. Diese Woche sind ja zum Glück nur noch drei Tage Schule und dann haben wir Herbstferien!!! Am Dienstag besuche ich den China-Johannes bei seinen Eltern in Shanghai. Eben kam eine SMS von ihn, in der stand, dass seine Mutter fragen lässt, was ich denn am liebsten esse. Hab mir nach diesem kulinarisch weniger erfolgreichen Wochenende schon ernsthafte Gedanken darüber gemacht, wie ich das hinkriegen soll, an Hühnerfüßen zu knabbern und dabei glücklich und dankbar auszusehen! Meine Antwort heißt: GEMÜSE! Und Dumplings. Die sind so lecker! Das ist sowas wie Ravioli auf chinesisch. Mal sehn, was das wird. Auf jeden Fall werd ich essen was auf dem Tisch steht. Das geht sonst gar nicht. Ich bin gespannt!

Diese Woche sind lauter Feste hier: Am Donnerstag ist das 60jährige China Jubiläum und am Freitag ist Mondfest. Ich weiß noch nicht genau, wie das gefeiert wird außer dass man sich gegenseitig Mondkuchen schenkt. Ich werde sehen und berichten!

Übrigens Pelin, die Chinesen stinken tatsächlich nicht. Schwitzen tun sie, aber der Schweiß stinkt nicht. Gibt natürlich Ausnahmen, hab ich schon live erleben dürfen im vollgequetschten Bus. Deo gibt’s hier, aber das bringt nix, hab ich schon getestet! Gibt aber auch Nivea-Deo oder so, das ist halt teuer...

Boah, das war viel, jetzt reichts.

27.9.09 13:32, kommentieren

Werbung


Herrlicher Herbst!

 

Juhuu, ich hab meinen Flug nach Hainan gebucht!!! Am 2. Oktober flieg ich hin und treff dort die Alma, die flieg schon früher. Die Flüge waren verhältnismäßig teuer, weil das die "Golden Week" ist, in der alle Chinesen Ferien haben. Wird also ziemlich voll werden dort, schätze ich. Aber wir fahren dann einfach zu abgelegenen Stränden und in Bergdörfer. Das wird bestimmt sooo toll! Ich freu mich. Hihi. So nett, der Shanghai-Johannes hat mir geholfen beim Flüge buchen und ist extra mit mir zu so`nem Reisebüro gegangen, bei dem es die günstigen Flüge gab.

Die letzte Woche war anstrengend, aber auch voll toll. Ich hab ganz viel alleine Unterricht gemacht. Und es ging meistens ziemlich gut. Vor allem macht es Spaß! Noch mehr Spaß machen mir die Einzelfördersachen.

Gestern waren wir in einem Club, der war ziemlich schrecklich. Größtenteils eklige Leute und sehr schlechte Musik. Nun ja, das ist hier wohl so. Das sind diese Westler-Expat-Clubs. Muss man nicht mehr dazu sagen. Und auch nicht mehr hingehen.

Heute war ich im Zhongshan-Park. Das war sooo wunderbar! Ziemlich voll zwar, aber alle Menschen waren so entspannt, es war ein friedliches Getummel. Lauter Tai-Chi-Leute und so Kämpfer, die geübt haben. Und viele Leute saßen irgendwo rum und haben Musik gemacht. An einem kleinen Platz war ein Lautsprecher und die Leute haben da getanzt, Waltzer und so! Als ich grade vorbeiging kam „my Heart will go on“, herzzereißend. Es ist so anders hier und so schön. Ich bin durch den Park durchgelaufen (der ist ziemlich groß und auf der anderen Seite wieder rausgegangen. Die Friederike hatte mir den Tipp gegeben, durch die Straßen da zu laufen. Da war ein Gasse, das war der Hammer! Nix für feine Näschen, aber wahnsinnig spannend und toll irgndwie. Eigentlich war es nur eine Marktgasse. Alles war voller Gemüse, toter und lebendiger Tiere (Schlangen, Frösche, Schildkröten, Fische, Hühner, Enten...) und es gab auch viel Müll. Und natürlich viele Menschen. Aber die war echt sehr eng die Gasse und das waren auch keine richtigen Stände, sondern zum Teil einfach nur Sachen, die auf dem Boden oder auf kleinen Kisten und in Schüsseln ausgebreitet da lagen. Und es war absolut keine Touri-Gegend. Hab mich deswegen wieder nicht getraut zu fotografieren. Aber das muss ich vielleicht irgendwann mal noch machen, das ist einfach so beeindruckend! Das Wetter war heute auch einfach so wundertoll! Blauer Himmel, schön warm, aber nicht heiß und Wind. Herrlich.

Komisch, mir geht’s hier echt gut. Hätte ich gar nicht gedacht.

Nächstes Wochenende fahr ich mit auf den Stafftrip von der Schule. Bin gespannt. Hab vergessen wo wir hinfahren. Irgendwo, wo auch Natur ist. Und danach sind noch drei Tage Schule und dann wird hier gefeiert, weil China 60 wird. Am 30.September. Da gibt’s ein großes Feuerwerk und der Johannes meint, das dürften wir auf keinen Fall verpassen.

So, jetzt guck ich noch ein Filmchen und dann starte ich morgen ganz entspannt in eine neue Woche!

2 Kommentare 20.9.09 14:03, kommentieren

Fotos

Falls jemand Fotos aus Shanghai anschauen will: http://www.flickr.com/photos/8678612@N06/

Hab schon länger keine mehr gemacht, komm irgendwie nicht dazu... tjaja

13.9.09 15:18, kommentieren

Wochenenden in Shanghai sind noch kürzer als überall sonst!

 

Das liegt daran, das hier alles ewig dauert und sehr anstrengend ist. Aber das hab ich glaub ich schon mal erwähnt. Und es liegt bei mir auch daran, dass ich unter der Woche zu gar nichts komme. Ich weiß gar nicht, wie andere Leute das machen, die von morgens bis abends arbeiten. Aber es macht immer noch Spaß und das ist schon mal sehr gut!

Gestern Abend war ich hier zum ersten Mal tanzen, das war ein Spaß! Unglaubliche Erlebnisse.... vor allem da, wo wir gar nicht drin waren. Ich fang von vorne an: Am frühen Abend sind wir WG-Leute (die Dissonanzen wurden etwas harmonisiert!) zum Martin in seine neue geile riesen schöne Wohnung gefahren und da haben wir einen lecker deutschen Brokkoli-Auflauf gemacht. Auflauf musste sein, weil wir hier in der WG keinen Backofen haben und somit nix backen oder auflaufen können. Der Shanghai-Johannes war auch dabei und hat uns wieder mit ein paar chinesischen Sitten bzw. westlichen/deutschen Unsitten vertraut gemacht: Dass wir die ganze Auflaufform leer gegessen haben, das geht gar nicht in China. Hier ist es total unhöflich, wenn man alles leer ist, weil das dann soviel bedeutet wie „Das war viel zu wenig!“. Und dann beim Schokolade essen haben Eva und ich uns die letzen hier so kostbaren Schoko-Krümel von den Fingern gelutscht, was für den Johannes unbegreiflich war, weil das doch nur kleine Kinder machen und das so komisch aussieht. Und als die Silvia dann auch noch die letzen Nudelreste aus der Auflaufform gekratzt, da war alles vorbei... diese Deutschen und ihre Tischsitten! Aber ihr müsstet mal die Chinesen sehen! Die schlürfen ja eine Schale Nudeln in einem Schwupps runter! Und das mit Sound.

Nach dem Essen sind wir dann also aufgebrochen. Zu einem Club namens Mint. Wir hatten uns ja schon extra „schick“ angezogen, weil man das hier wohl so macht, wenn man weggeht. Aber es war wohl nicht schick genug, wir durften da nämlich nicht rein. Das war wunderbar! Ob es nun an unseren Outfits lag oder daran, dass wir keinen Tisch für 1000 Yuan (ca. 100&euro vorbestellt hatten weil ich nicht. Aber sobald wir in dieser schnieken Vorhalle standen und die Leute gesehen haben, die da reingegangen sind, verging zumindest Friederike und mir die Lust da reinzugehen. Echt, das war soooooo übel-ätzend... bäh, lauter eingebildete Expats mit ihren Tussis bzw. Omis, die denken sie seien hier die Könige von China, weil die Chinesen ja so klein und dumm sind. Das war echt eklig. Wie die da rumstolziert sind. Das hat mich aufgeregt. Der Johannes hat uns dann wieder besänftigt. Ich war ja auch eher erleichtert, als wir da weggeschickt wurden. Wir sind dann zu Fuß aufgebrochen zu einem anderen Club, der angeblich ganz nah sein sollte. Nach ner Dreiviertelstunde durch die Nanjing Lu (das ist eine bekannte Straße, die mit der ganzen Leuchtreklame..., teilweise Fußgängerzone oder sowas) laufen, waren einige von uns so unmotiviert weiter zu laufen und müde, dass wir einfach in die nächstbeste Bar gegangen sind. Und das war ein Volltreffer! Ganz nach meinem Geschmack! Ein richtiges Drecksloch. Die Leute da haben Billard gespielt, getanzt, Karten und sonst nochwas gezockt, es lief ein englisches Fußballspiel und war laut (leider ziemlich schlechte Musik...). Außerdem war es verraucht und stinkig und es waren fast nur Chinesen da. Das hat mir gefallen, da konnte man einfach so sein, wie man wollte! Wir haben getanzt und Bier getrunken und Leute beobachtet. Es gab da eine winzige kleine erhobene Tanzbühne. Obendrüber liefen in roter Leuchtschrift so Sachen: Cherish live, no drugs, no fights, no prostitution! Oder: Take care of your belongings! Und sonstige gute Ratschläge... da fühlt man sich doch gleich richtig gut aufgehoben! Ach, es macht Spaß hier.

Letzte Woche hab ich mich mit der Alma aus meiner alten Stufe getroffen, die zufälligerweise auch in Shanghai ist. Vielleicht machen wir zusammen Urlaub in den Herbstferien! Das wär fein. Sie hat mir eine chinesische Leckerei nahegebracht: Bubble-Milchtee. Das heißt natürlich eigentlich irgendwie chinesisch halt, habs aber vergessen. Das ist ein geiles Zeug. Wahrscheinlich echt Geschmackssache: Tee (schmeckt nach Grüntee) mit Milch und viel Zucker und so bobbeligen Flutsche-Gummiperlen drin. Diese Bubbles haben eine Konsistenz wie aufgeweichte Gummibärchen und glibschen dann so durchs Röhrchen in den Mund, das ist ein Spaß! Mir schmeckts. Und wir waren in einem Restaurant wo man sich seine Suppe selbst zusammenstellen konnte, die wurde dann extra für jeden einzeln gekocht. Lecker! Oh und heute hab ich lecker gespeist!!! Ich war mit der Kathi (das ist eine tolle! Auch eine Praktikantin.), ihrem Freund und der Eva beim besten Inder von Shanghai. Da haben wir gebruncht. Das war so lecker und hat mich für den gesamten Tag gesättigt. War dann auch ziemlich teuer für chinesische Verhältnisse, im Grunde aber voll billig für das was man dafür bekommen hat. Nämlich soviel man wollte. Das heißt wir haben uns alle etwas übernommen, weils so lecker war.

So, jetzt reichts mal wieder. Ich freu mich auf die nächste Schulwoche, da wird’s zwar ober anstrengend, aber ich hab endlich mal ne Klasse nur für mich! Da mach ich Vertretung für die Kerstin. Hoffentlich läuft das gut. Aber ich denk schon, weil ich die Klasse schon kenne und sie mich; das sind liebe Kinder! Eine dritte Klasse. Und auf meine Förderschüler freu ich mich auch, die hab ich beide morgen. Also morgen wird’s echt viel. 10 Stunden Schule, davon nur eine Stunde Pause... Puh! Werds überleben.

13.9.09 14:54, kommentieren

Arbeit, Arbeit, Arbeit

Es gibt nicht viel zu erzählen... bin nur in der Schule und wenn ich mal nicht da bin, da lieg ich rum, weil ich sooo k.o. bin. Bin auch ein bisschen erkältet gerade, das macht das ganze noch anstrengender. Ist aber kein Wunder bei den dauerlaufenden Klimaanlagen. Heute habe ich auf meinen lieben 9.Klässler-Förderschüler leider umsonst gewartet. Er kam nicht. Hab mir schon überlegt, ob ich ihn in die Flucht geschlagen hab, hab dann aber erfahren, dass er von der Schule suspendiert war für heute. Weil er sich beim Rauchen auf dem Schulgelände hat erwischen lassen. So ein Dödel.... der Arme, wird bestimmt voll zur Schnecke gemacht von seinem Papa. Das ist ein strenger chinesischer Vater. Das mit den chinesischen Familien und ihren Erziehungsmethoden ist hier wirklich ein bisschen schwierig - da ist es ganz "normal", wenn die Kinder geschlagen werden. Und da kann man mit den wenigsten Eltern reden. Schlimm irgendwie. Aber so genau weiß ich nicht, was da so abläuft. Nur von meinem Förderschüler ein bisschen. Und das würde ich gerne persönlich ändern - aber das geht nicht und ist auch nicht meine Aufgabe. Blödes Gefühl. Naja, ich kann ihm vielleicht helfen sich selbst in einem besseren Licht zu sehen. Das würd ich gerne schaffen. Aber naja, erstmal sollte mein Ziel sein, dass er sich wohl fühlt bei mir und dann natürlich, dass er lernt bessere Deutsch-Aufsätze zu schreiben.

Hier in der WG ist es zur Zeit etwas ungemütlich, es herrschen gewisse Dissonanzen. Weil alles Dran-Rum-Gemache bis jetzt nix geholfen hat, kümmer ich mich jetzt einfach erstmal um mich und das tut gut. Danach kanns weitergehen.

Die Zeit vergeht so schnell, bald bin ich schon einen Monat hier!

9.9.09 15:15, kommentieren

Ziegele meets Dossene in Shanghai

Gestern Abend waren wir bei der Silvia (die eine von uns, die nicht mehr in unsre WG gepasst hat) in ihrer neuen WG. Sehr schön und sehr zentral! Echt cool. Es war ein witziger Mix von Leuten und eigentlich kannten wir uns alle kaum, aber es war sehr nett. Die meisten da waren wie wir Praktikanten an der Deutschen Schule und dann war da noch Silvias chinesischer Freund (also nicht so Freund, sondern so Freund) der Johannes, der war so süß! Als er mit uns zum Supermarkt gelaufen ist zum Bier kaufen ist er ständig falsch abgebogen, weil er so vertieft in die Unterhaltung mit uns war und dann hat er sich voll entschuldigt, wenn wir schon wieder umdrehen mussten. Witziger Mensch. Und er meinte, dass das ja in China gar nicht ginge, dass die Mädchen Bier holen gehen. Nicht wegen dem Bier, sondern wegen dem tragen und so, dass müssen dann schon die Männer machen. Und später waren dann plötzlich noch lauter Sinologen aus Heidelberg bei der Silvia. Ich weiß gar nicht, ob das Freunde von ihr oder vom Johannes waren, aber es war witzig, die haben mir dann erzählt, wo man in Heidelberg das leckere chinesische Bier kaufen kann. Lustig war das. Und der eine hat in Ziegelhausen gewohnt, deswegen der Titel...

Jetzt muss ich schnell los!

6.9.09 06:47, kommentieren

Panik im Bus

Hihi, das war witzig! Heute bin ich nach der Schule mit dem Bus zum Stoffmarkt gefahren, um meine neuen frischgenähten Röcke abzuholen. Die sind richtig gut geworden, passen perfekt. Auf der Rückfahrt war der Bus total vollgestopft, aber ich hatte einen Sitzplatz ganz hinten. Hab gemütlich gelesen und bin die ganze Zeit fast eingepennt. Irgendwann hab ich mich mal umgedreht, der Bus stand im Feierabendverkehrsstau und hinter dem Bus stieg weißer Rauch auf. Krasse Abgase!, hab ich mir gedacht... Plötzlich drehen sich auch andere Leute um und fangen an zu schreien und zu rufen, keine Ahnung was. Aber der Reaktion der Leute nach zu schließen muss es sowas gewesen sein wie "Der Bus brennt und explodiert in zwei Sekunden!". Alle sind aufgesprungen und haben sich Richtung Ausgang gequetscht, was gar nicht so einfach war, weil der Bus so dermaßen überfüllt war. Die sind echt total durchgedreht! Einer vor mir, der wie ich erst gar nicht rauskam, weil die Türen mit Chinesen verstopft waren, hat irgendwann in seiner Panik nach dem Hammer neben dem Fenster gegriffen und auf das arme Busfenster eingeschlagen, mit voller Wucht! Hats aber nicht kleingekriegt und da wurde die Panik noch größer, weil plötzlich der ganze Bus voller Qualm war. Mann, das war was! Irgendwann hatten sich alle auf die riesige Straße gerettet. Keiner wusste was los war und eine Frau hatte nur noch einen Schuh an, weil sie den anderen im Gedränge verloren hat. Das war alles so unwirklich und ich musste nur lachen. Auch über diese verrückten Chinesen.... echt ey. Die spinnen schon ein bisschen. Naja, nach 5 Minuten oder so sind die Leute dann einfach wieder eingestiegen und die Fahrt ging weiter. Dann war der Bus wieder voll, keiner wollte hinten sitzen. Und es wurde diskutiert - keine Ahnung was. Ja, aber das war ein Erlebnis und ich war froh, dass ich mit dem Bus gefahren bin! Ehrlich gesagt hatte ich auch ein bisschen Schiss zwischendurch als der Bus voller Rauch war und ich nicht rauskam... Aber die haben alle so extrem überreagiert! Voll die Herde von durchgedrehten Chinesen.

Jaja, so war das. Zum Glück wurde niemand unnötigerweise totgetrampelt. Aber ich will hier echt nicht in irgendeinem Kaufhaus sein, wenn das anfängt zu brennen oder so... naja, das will ich eigentlich sowieso nicht, auch daheim nicht.

Jetzt bin ich echt kaputt, die Arbeit ist voll anstrengend. Aber es macht Spaß. Und ich muss sagen, ich fühl mich hier in der Großstadt immer wohler.

1 Kommentar 1.9.09 15:52, kommentieren

Stoffmarkt und herrliches Wetter!

Gestern war ich beim Stoffmarkt. Es ist nicht so schön da, wie es sich vielleicht anhört: Der Stoffmarkt ist wie der Fakemarkt, naja nicht ganz so hässlich. Das ist halt ein klotziges Haus in dem auf mehreren Etagen lauter kleine Geschäfte sind, die Stoff haben und einem Klamotten schneidern. Man sieht dort total viele Westler, ist also so ne art Attraktion hier. Ich war aus rein praktischen Gründen da, nämlich weil ich zu wenig Sommer-Unterbekleidung dabei habe und mir die normalen Sachen hier selten passen... Und wenn dann sind sie hässlich. Ja und das ist wirklich sehr toll beim Stoffmarkt, da kann man sich genau in seiner Größe was schneidern lassen für voll wenig Geld! Ich hab einfach meinen einen Rock da abgegeben bei nem Stand, der schöne Stoffe hatte. Und jetzt kopieren die mir meinen Rock in dem Stoff den ich wollte, gleich zweimal. Für bissl mehr als 20€ (hab ganz gut gehandelt, ich werd immer besser!). Hoffentlich werden die auch gut. Am Dienstag kann ich sie abholen. Voll die tolle Sache! So kann man die Kleider, die man mag einfach nachmachen lassen!

Nach dem Stoffmarkt bin ich dann da einfach noch rumgelaufen, ohne Plan und so. Das macht viel mehr Spaß, als immer irgendwo hin zu hetzen. Aber ich hatte auch Glück, da wars nämlich voll schön! Halt so lauter kleine Häuser, in denen Leute wohnen, die davor auf der Straße sitzen und chillen oder irgendwas verkaufen. Ich Die Häuser waren größtenteils schon ziemlich hinüber, aber das fand ich irgendwie sehr schön. Ist wahrscheinlich für die Leute, die da wohnen nicht so romantisch, wie für mich, wenn ich da durch schlender und nachher wieder in meine schöne Luxuswohnung geh... naja, aber das hat mir gefallen. Das sah nach echtem chinesischem Leben aus. Da sah man auch absolut keine Westler oder Touristen. An manchen Stellen wars schon ziemlich siffig und stinkig. Aber das hat mir echt besser gefallen als diese überfüllten Touriplätze oder die hässlichen Hochhäuser. Leider hab ich keine Fotos gemacht. Da wär ich mir doof vorgekommen. Ich wurde auch ohne Kamera in der Hand die ganze Zeit angeguckt. Aber das macht nix, ich guck die Leute ja auch an. Und aufdringlich sind die Chinesen nicht. Die gucken nur und rufen vielleicht "hallo, ni hao!", mehr aber auch nicht.

Ach ja, das Wetter: Es ist zum ersten Mal, seit ich hier bin angenehm! Gestern wars richtig geil: Sonne, Wölkchen, Wind und angenehm warme Temperaturen. Heute windets auch und es ist fast kühl! Bewölkt und so, aber man schwitzt endlich mal nicht permanent und braucht keine Klimaanlage. Ich freu mich auf den Herbst... hach. Der geht dann bist Dezember und erst dann wirds wieder eklig.

1 Kommentar 30.8.09 08:22, kommentieren

Der erste Schultag

Der erste Schultag war schon gestern, aber da war ich sooo tot, dass ich nicht mehr schreiben konnte. Weil ich einen ersten Schultag dieser Art noch nie zuvor erlebt habe will ich davon berichten: Um 8 Uhr haben sich alle Schüler und Lehrer in der Piazza getroffen. Die Piazza sieht so aus: Man kommt ins Schulgebäude rein und steht fast gleich drin (in der Piazza). Rechts und links gehen große Treppen hoch, teilweise zum Sitzen, teilweise zum hochlaufen. Und hinten ist Glas. Zwischendrin ist Platz, ein bisschen wie bei einem Amphitheater nur eben nicht rund und nur auf zwei Seiten Treppen. Dadrüber verläuft die Brücke zu Bibliothek und geradeaus, wenn man reinkommt ist eine riesige Glasfront, dahinter ist der Hof. In der Mitte (also unten) in der Piazza gabs dann erstmal nen Löwentanz, das waren so chinesische Löwenkostüme mit jeweils zwei Menschen drin und großen Köpfen und so. Ich glaub in dem einen Löwen hat auch einer der Hausmeister gesteckt. Ein Multitalent also, die haben nämlich richtig rumgeakrobatet! Dazu wurde getrommelt und so, das waren glaub ich auch chinesische Mitarbeiter von der Schule, alle verkleidet. Nach dieser tollen Vorführung gabs dann eine kurze Ansprache vom Direktor (nix Neues...) und dann wurden alle neuen Kollgegen vorgestellt. So geil: einer nach dem anderen wurde aufgerufen und durfte wie auf nem Laufsteg durch die ganze Piazza laufen und winken und alle haben geklatscht. Da kam man sich vor wie irgendein Star! Endlich! Haha, nee, das war lustig. Irgendwie ziemlich übertrieben... Naja, das wars dann auch schon. Dann haben sich alle in ihre Klassen verzogen.

Heute morgen mussten Sebastian, Silvia und ich zum Heath Check für unser dauerhaftes Visum. Ich hatte ein bisschen Angst davor, weil ich echt nur Unangenehmes gehört hab von Leuten, die das schon hinter sich hatten. Aber dann war das total witzig! Die checken da alles, aber alles total ratz fatz und oberflächlich und so. Man muss sich ausziehen und läuft dann im Bademantel durch nen langen Flur und wird von einem Zimmer ins nächste geschickt. in jedem Zimmer sitzt eine Ärztin oder eine Krankenschwester und die machen dann lauter Untersuchungen: Sehtest, in die Ohren gucken, Ultraschall, Blut abnehmen, Röntgen, Blutdruck... alles eben! War irgendwie echt lustig...

Heute hab ich in der neunten Klasse von meinem "Förder-Jugendlichen" hospitiert und ich hab mich echt ein bisschen komisch gefühlt zwischen all diesen Riesen! Als ich da durch die Gänge von der Sekundarstufe gegangen bin, waren alle größer als ich! Komisches Gefühl... Aber die Schule macht Spaß. Bis jetzt. Ist alles noch ziemlich chaotisch, ich hoffe das sortiert sich noch und wird dann noch spaßiger.

27.8.09 10:50, kommentieren

Yu Garden und Wolkenkratzer

Puh bin ich kaputt! Stadtkopfweh. Aber es hat sich gelohnt. Heute kann ich ohne zu lügen sagen: Ich liebe Shanghai!

Wir waren im Yu Garden. Da hin zu kommen war zwar etwas aufwendig (wie eigentlich immer und überallhin), aber es hat sich gelohnt: Wunderschön! kann ich da nur sagen. So stellt man sich China vor. Natürlich alles künstlich angelegt, aber wen störts, wenn es doch so schön ist?! Und es war ruhig da! Wir kamen rein aus den Menschenmassen, die sich davor auf der Straße tummelten und plötzlich war es ruhig. Das war ganz ungewohnt, hier ist es sonst immer laut, auch nachts wird gesprengt und alles und gehupt sowieso. Es war also richtig entspannend: Man geht gemütlich kleine Wege entlang, zwischendurch stehn immer so alte chinesische Häuschen mit so geschwungenen Dächern (weiß nicht wie die heißen...), überall ist es grün und es gibt viel Wasser, in dem lauter dicke Kois schwimmen. Und man geht über Brücken. Ja klar. Ich stell noch Fotos ins Studivz, kann das nicht richtig beschreiben.

Wir haben dort eine chinesische Familie kennengelernt, das war witzig. Die Mutter war Englischlehrerin und konnte tatsächlich ganz gut englisch, war aber trotzdem nicht leicht zu verstehen. Und sie wollte die ganze Zeit das Gespräch zwischen uns und ihrem Sohn anregen, wahrscheinlich, damit er sein Englisch üben kann. Zu diesem Zweck hat sie ihn uns immer irgendwie so angepriesen und ein bisschen geprahlt, dass er ja studiert und so, aber er musste dann selbst sagen was, damit er auch englisch spricht... lustig. Zum Schluss durfte ich diese nette Familie fotografieren! Und sie haben sich mit uns fotografieren lassen, ganz eng...

Ohhh und unser Essen heute, das war auch toll: Wir waren in der Altstadt, ganz in der Nähe von dem Garten, in so einer Gasse, wo lauter Essen auf der Straße verkauft wird. Größtenteils wird es auch auf der Straße zubereitet. Da sind wir zu so einem kleinen Restaurant gegangen  - naja, war eher ein Imbiss - von so muslimischen Chinesen (ich weiß nicht, wie sie heißen, aber sie tragen so Käppis) und die machen ganz tolle Nudeln und zwar live! Wir saßen da drin und haben den Mann bewundert, der die Nudeln gemacht hat. Wir konnten drei verschiedene Herstellungsarten ausmachen. Hauptsächlich hat er den Teig einfach auseinandergezogen, gefaltet, gezogen, gefaltet usw. Das sah ganz einfach aus, ist es aber bestimmt nicht. Echt faszinierend. Und das Essen war voll lecker. Leider musste man sich damit fast zwangsläufig vollkleckern, weil es einfach nicht anders geht mit den Stäbchen, als die Nudeln zu schlürfen. Dann spritzts eben. Und, voll krass, wie billig das war: ca. 1 € für einen großen Teller voll mit Nudeln und irgendeinem Fleisch (kein Hund!) und Zwiebeln und dazu noch eine leckere Suppe, die nach Weihnachten schmeckt. Später haben wir dann in Pudong bei Starbucks Kaffee für 3,20 € getrunken... verrückte Welt. Aber ich dachte mir, wenn mans zusammen rechnet ist es einfach nur günstig.

Ja, Pudong, das ist der Teil von Shanghai, der östlich vom Huangpu (das ist der Fluss, der durch Shanghai fließt) liegt. Da sind wir nach dem Garten-Chillen mit dem Taxi hingefahren durch einen Tunnel. In Pudong stehen die ganzen krassen Wolkenkratzer, dass ist echt der Hammer! Wir sind da ein bisschen am Fluss entlanggegangen und waren wie gesagt Kaffee trinken.

Also heute war echt ein toller Tag, sehr anstrengend, aber toll! Halt Touri-Programm. Und das Wetter ist grade angenehm, es geht ein ganz kleiner Hauch von einem Wind und es ist ein klein bisschen kühler, als letze Woche. Das ist wunderbar und macht das Leben leichter.

Morgen geht die Schule los. Wir werden den Tag wahrscheinlich mit elender Praktikantenarbeit verbringen: kopieren! Sonst gibt es für uns noch nicht viel zu tun. Ich hab jetzt ein "Förderkind" sicher, 2 oder 4 Stunden die Woche, das hab ich noch nicht so ganz verstanden. Aber das wird gut. Das Kind ist eigentlich ein Jugendlicher in der 9. Klasse, einer der wenigen Realschüler. Und weil er Chinese ist und nicht so gut deutsch spricht, helf ich ihm beim Schulstoff in Deutsch. Ob ich das noch kann??? Aber ich freu mich. Ansonsten weiß ich noch nicht, mit welchen Kinder ich zu tun haben werde. Hoffentlich klärt sich das bald mal... Wird schon.

Übrigens: Hier wirds viel früher dunkel als in Deutschland. Schon um 19 Uhr ist es hier stockdunkel. Dafür ändert sich daran im Winter kaum was. Und heute hab ich zum ersten Mal den Mond gesehen, seit ich hier bin. Einen rötlich versmogten Mond, aber es war der, den ich kenn.

So denn, bis denn. Ich penn.

25.8.09 16:25, kommentieren