Meta





 

Ferien!

 

Heute muss ich mal wieder meine Liebe zu dieser Stadt und den Menschen hier aussprechen: Ich liebe Shanghai und die Leute hier! Komisch, wie man sich in so einer riesen-riesen-riesen Stadt so aufgehoben fühlen kann! Und diese Chinesen, die sind mir so sympatisch: So freundlich und oft so lustig, manchmal schüchtern und manchmal gar nicht. Und im Gegensatz zu vielen Westlern sind sie nicht so eklig überheblich. Das kann man natürlich alles nicht so pauschal sagen, es gibt natürlich auch hier die unterschiedlichsten Menschen. Aber so die Richtung, die gefällt mir.

Vielleicht liegt meine Euphorie auch ein bisschen an der Tatsache, dass ich jetzt Ferien hab, das Wetter endlich mal wieder schön ist und ich am späten Abend nach Hainan fliege und dort die Alma treffe! Schöne Aussichten. Hab auch ein bisschen Schiss, ob das alles so klappt und ich da ankomme, wo ich hin will. Aber es wird schon gehen. Ist auch aufregend irgendwie, ein kleines Abenteuer! Und der China-Johannes hat mir gesagt, dass ich ihn immer anrufen kann, wenn ich nicht weiterkomme ohne Chinesisch.

A propos China-Johannes (ein bisschen blöd, das immer so zu schreiben, aber sonst kommt es noch zu Verwirrungen mit meinem Liebsten), bei dem war ich ja am Dienstag zu Besuch. Das war sehr schön! Seine Mama hat uns bekocht und ich hab einfach alles probiert und sogar die Flusskrebse und die riesen Shrimps und so ein Glibberzeug-Seafood (ich mag eigentlich kaum was, das aus dem Wasser kommt). Und das war alles voll lecker!!! Echt jetzt. Hat gar nicht nach Meer geschmeckt. Nur ein bisschen schwierig das mit Stäbchen zu essen, also hab ich gesaut. Und die Mutter vom Johannes war sehr nett, am Ende hat sie mir eine Flasche selbst gemachten Wein abgefüllt und mitgegeben und natürlich Mondkuchen. Morgen wird nämlich in China das Mondfest gefeiert und da schenkt man sich Mondkuchen gegenseitig. Ich hatte keine zum verschenken, dafür hab ich gute RitterSport Schokolade mitgebracht (die gibt’s hier zum Glück, aber halt teuerer). Die Wohnung vom Johannes und seinen Eltern ist total winzig. Sein Zimmer ist ungefähr so groß wie mein Bett – da kommt man sich schon ein bisschen komisch vor, wenn man so im Luxus lebt wie wir... Obwohl die Wohnung objektiv gesehen ziemlich ungemütlich eingerichtet war (in China gibt es keine Gemütlichkeit, sogar das Wort dafür fehlt in der Sprache), hab ich mich sehr wohl und heimelig gefühlt. Es war irgendwie schön bei einer Familie zu Gast zu sein. Eigentlich wollten wir nach dem Essen ins Kino gehen, aber da liefen nur chinesische Filme, also haben wir einen Film am Laptop geguckt. Und ich hab das Haustier vom Johannes gesehen: Eine riesigen wuschelige Art von einer Maus. Die Nase von dem Tier sah ein bisschen rüsselig aus. Lustiges Tier, aber arm dran, weil es in einem ziemlich kleinen Käfig wohnt (für chinesische Verhältnisse ist der wahrscheinlich groß.

Gestern (unser erster Ferientag!) hab ich die Kathi besucht. Die wohnt mit ihrem Freund hier in einer tollen Wohnung im 32. (!) Stock mitten in Shanghai. Beneidenswert. Und sie haben einen Backofen (auch das ist beneidenswert) und mit dem hat die Kathi gestern einen herrlichen Apfelstrudel gebacken! Später sind wir los gezogen, haben erst ihren Freund bei seiner Arbeit abgeholt und sind dann durch die Taikang Lu gelaufen. Da war ich vorher noch nicht und ich war ganz entzückt! Das sind lauter kleine Gassen, total verwinkelt und zum verirren, in denen viele kleine nette Kneipen, Restaurants und Geschäfte sind. Relativ teuer eben und touristisch, aber sooo schön. Da muss ich unbedingt bald wieder hin zum durchschlendern. Danach hat die Kathi eine selber-zusammenstell-Suppe mit Fliege drin gegessen. Lecker. In meiner Suppe neulich, war auch eine Fliege drin, aber die war winzig. Kathis nicht. Naja, wir haben trotzdem weitergegessen. Ja und danach haben wir uns mit Johannes, der seine Kusine mitgebracht hat, Silvia und ihrem Freund und Sebastian getroffen um das Feuerwerk zum 60. China-Geburtstag anzugucken. Bombastisch und 60 Minuten lang war es. Am Straßenrand standen Fahrräder mit einer Zuckerwattemaschine hintendrauf! Habs fotografiert, das sah echt so herrlich aus. Nach dem Feuerwerk sind wir in der Französischen Konzession in einem Döner-Restaurant gelandet und später im Zapatas, das ist eine Westler-Bar. Von diesem Laden hatte ich vorher nur gehört, dass es da oft Cocktails billiger oder manchmal auch für Frauen umsonst gibt und dass das der One-Night-Stand-Abschlepp-Ort ist. Tatsächlich war es da gar nicht so schlecht. Naja, die Leute... aber sonst war es ganz nett. Die Kusine vom Johannes war so goldig, sie war nämlich noch nie vorher in so einer Bar (da war laute Musik und es wurde getanzt) und hatte ein bisschen Respekt, deswegen hat sie dann meine Hand genommen, damit wir uns nicht verlieren. Das machen Chinesen voll oft, sieht man dauernd auf der Straße. Nicht nur Frauen, auch Männer nehmen sich an der Hand und laufen so rum. Ich war erst etwas überrascht, hab mich dann aber sehr chinesisch gefühlt! ;-) Ich glaub es hat ihr ganz gut gefallen, sie hat immer gesagt, dass sie es so interessant findet, vor allem dann, als Frauen und Männer auf die Bar geklettert sind und da getanzt haben. Das hat sie sehr fasziniert – mich aber auch... War ein sehr schöner Abend gestern.

Vorhin war ich ein bisschen shoppen, da gibt’s ein niegelnagelneues Einkaufszentrum hier in unsrer Straße – voll schick und riesengroß! Hab eine tolle große Tasche gekauft und ein Kulturbeutelchen. Und mal wieder einen Lecker Bobbel-Milch-Tee! Mmhhhh! Diese Bobbels sehen ein bisschen so aus, wie überdimensionaler Kaviar.


So, in drei Stunden brech ich auf! Hui! Ich bin sehr gespannt. Am Mittwoch war da ein Taifun auf Hainan, aber jetzt ist das Wetter besser, das ist fein.

2.10.09 09:19

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Judith (6.10.09 13:21)
Liebe Marie, einfach schön zu lesen, dass es dir so gut geht!!
Genieß die Ferien und die Reiserei - ich denk an dich !
Deine Judith


Pelin (8.10.09 17:05)
Schöne Fotos! Der Johannes ist ein heißer Feger, mein lieber Schieber! Muss an dem Namen liegen. Gib ihm jedenfalls bitte auch meine Telefonnummer. Er kann dann zusammen mit Jackie Chan herkommen. Seine Rüsselmaus kann er auch mitbringen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen